Zwei Tage Goms

Published on 07/06,2009

Spontan entschlossen machten wir, Fred,Michu und ich mit unseren Frauen, am Wochenende einen kurzurlaub im Goms.

Treffpunkt war Samstag Morgen 7.00 Uhr, nach einer schönen Fahrt über Interlaken,Meiringen und den Grimselpass erreichten wir um cà. 9h30 Oberwald wo uns Urs und seine Frau in Ihrer Ferienwohnung in Empfang nahmen und mit Kaffe,Walisser Brot und Käse verwöhnte.

 Tag 1 Gomer Höhenweg

Nach diesem reichhaltigen Frühstück war es Zeit für eine Bike Tour,mit dabei wahren wir vier Männer und Maria,die Frau von Michu,ab Oberwald fuhren wir zuerst im dichten VerkehrYell die Grimselpassstrasse hinauf bis zur Rohnenqelle,dort wechselten wir dann hinüber auf den Gommer Höhenweg der uns mit seiner angenehmen Steigung hinauf zum Satelti führte.

Einstieg zum Gomer Höhenweg.

Prächtiger Bergfrühling.

Ein wenig unerwartet stiessen wir auf 2000 M.ü.M bereits auf einige Schneefelder. 

Ab Sattelti, "nid Satelitli gäu Maria"Wink ging es es über Traumhafte Singeltrails weiter über den Höhenweg und dan hinunter nach Ulrichen.

Urs.

Bei zügigem Gegenwind ging es nun über Obergestelen zurück nach Oberwald,eine gemütliche Tour mit herrlichen Singeltrails ist zu Ende,bei Bier und Walliserplätli machen wir es uns wiederum bei Urs und Heidi gemütlich.

Tordaten: 30Km>1200Hm>2H50 Fahrzeit 

Tag 2 über den Rothorn Sattel

Nach einer geruhsamen Nacht im Hotel Alpenblick im Fieschertal und einem ergiebigen Frühstück ging es um cà. 9.00 Uhr wiederum los zum nächsten Highligt, leider sind wir nur noch zu drit, Urs musste wegen einigen Körperlichen Problemen Vorfait geben.

Ziel unserer heutigen Tour war eigentlich zuerst der Saflischpass (2563),jedoch war uns schon am Vortag klar das es auf dieser Höhe evtl. noch Probleme mit dem Schnee geben könnte.

Via Fiesch ging es gleich nur noch aufwärz über Ernen und Ausserbinn nach Heiligkreuz.

Ernen.

Bei Ausserbinn.

Nach Heiligkreuz geht es nun aber richtig zur sache,die 1000 hm hinauf über die Saflischmatte bis zum Brunegge zehren enorm an den Kräften und ich bin Froh oben zu sein.

Auf Brunegge sieht man nun das erste mal richtig hinüber zum Saflischpass,und es war wie befürchtet, der Schnee lag noch in einer einigermassenen geschlossenen Decke da,es waren zwar einige Spuren sichtbar,wir entschlossen uns jedoch für eine Weiterfahrt über den Breithornsattel (2429)

Hinten in der Mitte der Saflischpass. 

 

Michu mit Blick hinüber ins Binntal.

Fred und die Schneeschmelze.

Nach dem Breithornsattel folgte eine rasante Abfahrt über 1400 Hm. bis hinunter nach Grengiols (können wohl nur die Walliser aussprechen).

Über einen schön oberhalb dem Flussverlauf der Wilden Binna angelegten Weg ging es über einige Steile Rampen wiederum hinauf nach Ausserbinn und Ernen zurück ins Fieschertal.

Brücke über die Binna.

Fazit:Sehr anstrengende Tour in toller Landschaft,einzig der Singeltrailanteil war etwas zu gering.

Tourdaten:55Km>1860Hm>4H41 Fahrzeit.

Für uns stand am Schluss fest das wir diese spontanen Wochenende wiederholen werden,die möglichkeiten an Touren im Wallis sind fast unendlich.

Übrigens auch unseren Frauen hat es am Samstag beim Wandern und am Sonntag bei einer Biketour durchs Obergoms ausgezeichnet gefallen. 

 

 

 

 

 


Trackback URL

http://www.veloblog.ch/trackback.php?id=1263

Hinterlasse eine Nachricht

Artikel kommentieren
 authimage

Antworten auf Zwei Tage Goms



  1. besuche redblack

    bei mir war der kegel noch nicht gefräst, brauchte das bike als eispickel, war ziemlich heikel.



  2. besuche rotscher

    Die Strecke über den Saflisch wäre schöner gewesen. Nach dem Pass gibt es Singletrails bis Rosswald. Dort hat es ein paar mögliche Varianten. Der Trail 36 bis Brig ist empfehlenswert! Könnt ihr ja mal nachholen.