Tessin-Rasa

Veröffentlicht am 19:28, 09/29,2009

So,höchste Zeit das ich auch wieder einmahl etwas von mir hören lasse ist es doch schon längere Zeit her seit meinem letzten Eintrag, nicht das ich auf dem Bike keine Erlebnisse hate nein im gegenteil,aber ich hate meistens mehr Lust zum Biken oder den Sommer geniessen als mich vor den Compi zu setzen, ich werde aber versuchen einige Erlebnisse einzutragen wie zum Bspl.die 5 Tage Davos mit den Klassikern Scaletta,Saflisch,Duranna usw.

 (weiter)


 

Valle Maira Teil 2

Veröffentlicht am 10:20, 10/04,2008

Mountainbike Woche der Trailblazer vom 22.08-27.08 2008 im Valle Maira.

 (weiter)


 

Valle-Maira 2008

Veröffentlicht am 20:08, 09/01,2008

Mountainbike Woche der Trailblazer vom 22.08-27.08 2008 im Valle Maira


Endlich,am Freitag Morgen den 23.August um 9 Uhr war es soweit, acht Trailblazer trafen sich beim 2Rad Center Gerber in Hasle-Rüegsau zum verladen der Mountainbikes,ihr Ziel ist die Pension Ceaglio in Marmora Vernetti das wiederum liegt im Valle Maira.Das Valle Maira liegt im nördlichen Piemont an der Grenze zu Frankreich und ist nicht nur für Insider ein Geheimtipp,dank Ihm und Berichten wie diesem erlebt das Tal und vor allem Marmora einen touristischen Aufschwung was nicht heissen will das es zu und her geht wie etwa am Gardasee,nein bei weitem nicht,dafür sind die Touren in diesem Gebiet wohl viel zu anspruchsvoll um das es die vielen "Promenaden Biker" die ich diesen Sommer in Riva traf sich daran wagen.

Via Martiny,Gd.St.Bernhard und dem Aosta Tal ging die Fahrt an Torino und Cuneo vorbei bis es dan bei Dornero ins  Maira Tal abzweigt, nach weiteren cà 30km und Total etwa 6 Std.Fahrzeit traffen wir in Marmora ein und wurden von Vulvia Galliano herzlich in Empfang genommen,dabei traffen wir auch gleich Peter Vogt,einem Pensionierten Chemiker aus Zürich,der vor einigen Jahren die Pension für sich entdeckte und seither die Sommer hier verbringt,er ist es auch der die vielen verschiedenen Touren zu Papier brachte und den Bikern und Wanderern wichtige Tipps für Ihre vorhaben mit auf den Weg gibt,Danke Peter.

Nach einem kurzen Zimmerbezug machten wir uns dan bei einem Bierchen gleich an die Planung unserer ersten Tour,eigentlich wollten wir es am ersten Tag gemütlich angehen und uns mit einer etwas kleineren Tour "einfahren", aufgrund des Wetterberichtes,der den ganzen Tag Sonnenschein und über 20 grad Cool meldete entschlossen wir uns jedoch gleich richtig zur Sache zu gehen.

Also starteten wir nach einem reichhaltigen Frühstück um etwa 9 Uhr in Richtung Gardetta Hochebene,die ersten 1000 Hm  einem Asphaltsträsschen zum Colle del Preit (2083m) waren schnell zurückgelegt,hier endete die Asphaltstrasse und es ging weiter bis zum Rifugio Gardetta (2335m).

Nach einer kurzen Stärkung fuhren wir weiter über den Gardettapass (2437m) und weiter zum Rocca Brancia (Bild).

 

In absoluter abgeschiedenheit und zum teil fast weglos ging die Strecke weiter hinunter in Richtung Sturatal bis auf 1940m wo der Weg? abzweigt und uns über eine cà 30 min. Tragestrecke zum Colle della Montagnetta bringt wo wir dann auf eine mit Gras bewachsene alte Militärstrasse trafen, die wiederum führt uns unter grossen Anstrengungen hinauf zum 2510m hoch gelegenen Colle Vallonetto.

Über herrliche Alpwege fahren wir nun weiter und treffen irgendwann wieder in etwas belebtere Gegenden bis zum Colle d'Esischie und von dort aus hinunter nach Marmora Vernetti.

Fazit:Harte aber Landschaftlich wunderschöne Tour in totaler abgeschiedenheit,nur bei guten Wetterbedingungen fahren.

Tourdaten: cà. 55 km>2120 Hm>6 Std Fahrzeit. 

2 Tag, Elva Tour.


Am zweiten Tag nahmen wir uns bei wiederum herrlichem Sonnenschein die Tour 18 Elva zum Ziel,von Marmora (1223m) ging es bei zuerst noch recht frischen Temperatouren  hinunter nach Ponte Marmora (915m) und kurz darauf wieder hoch über das in den Felsen gehauene Asphaltsträsschen durch die Wild-Romantische Elva Schlucht,weiter bis zum Colle San Giovanni (1870m),dem höchsten Punkt der Tour.

Nun folgt wiederum ein herrlicher Singeltrail bis hinunter nach Bassura (915m).

Zwischendurch ein Gruppenphoto.

 

San Martino

Unten am Fluss angekommen machten wir zuerst eine ausgedehnte Pause und stärkten uns mit Riegel und Sandwiches,bevor es dan wiederum auf zuerst steiler Forst.-und später Asphaltstrasse hinauf über Aramola zum Weiler Palent (1450m) ging. Ab Palent endet die Strasse und führt uns weiter auf den Wanderweg Percorso Occitano,am Anfang noch sehr Steil und nur schiebend Tongue outzu bewältigen wird es immer flacher und teilweise fahrbar bis wir bei 1740m den Scheitelpunkt erreichen,was nun folgt ist wiederum Singeltrail Spass vom feinsten bis wir beim Weiler Borgata Superiore wiederum auf die Asphaltstrasse hinunter nach Marmora treffen.

 

In Marmora Vernetti angekommen gönnten wir uns im Dorfbrunnen zuerst ein kühles Bierchen.

Fazit:Trotz nicht ganz so hoch gelegenen Trails wie am Vortag (max.Höhe 1870m) nicht weniger anstrengend,Abfahrten zu etwa 90% Singeltrails.

Tourdaten:47Km>1930Hm>cà. 5 Std. Fahrzeit.

 (weiter)


 

Gardasee Teil 2

Veröffentlicht am 19:10, 08/04,2008

Tag 3

Am dritten Tag meiner Ferien in Riva del Garda stand mit der Fahrt auf den Tremalzo die schwierigste Tour auf dem Programm,um nicht den ganzen Tag unterwegs zu sein habe ich mich für die Variante "Tremalzo 3" der Moser Guide Gardasee 2 entschieden,dass heisst das ich die ersten 600 HM hinauf zum Lago die Ledro mit dem Auto zurücklegte.

Start Ort der Tour ist Molina,via Legos ging es zuerst auf Asphalt,später auf Forstwegen die in den steilsten Stellen mit Betonplatten belegt wurden hinauf über die Bocca dei Fortini und den Passo die Bestana zum Passo Notta,mit Steigungen bis zu 19% ist dieser untere Teil der Tour nach meinem Empfinden der etwas härtere als der Teil hinauf zum Tramalzo,zudem ist diese Gegend,da alles bewaldet ziemlich langweilig,vor allem wenn man wie ich alleine unterwegs ist.

Wie erwartet änderte sich dann das Bild ab dem Passo Nota,wie auf dem Bild sichtbar machten dort einige Biker halt. 

Über den Aufstieg hinauf zum Tremalzo Scheiteltunnel brauche ich wohl nicht mehr viel zu erzählen,ich denke darüber wurde schon viel geschrieben.

Hier einige Bilder

Beim Tremalzo Tunnel angekommen traf ich dort Gerd,ein Biker aus Österreich und wie ich alleine unterwegs,wir wechselten einige Worte und machten gegenseitig einige Photos von uns.

Ich 

Bei einer Portion Spghetti im Rif.Garda machte dan Gerd den Vorschlag das wir die Tour gemeinsam fortsetzen könnten,in anbetracht der Abgeschiedenheit dieser Gegend war ich sofort damit einverstanden,es war sicher besser wenn wir zu zweit die Abfahrt unter die Räder nahmen.

Ab den Rif.Garda ging es zuerst der Asphaltstrasse entlang bis dann der Weg abzweigte hinüber zum Bocca Casèt,ab da ging es zuerst recht gemächlich hinunter über eine breite Forststrasse bis dann der Weg abzweigte in einen traumhaften Singeltrail,zuerst einige Zeit alles der Höhenkurve entlang und dann fast senkrecht, bis 32% über 600 HM durch zahlreiche enge Serpentinen hinunter bis nach S.Martino.

Gerd nach dem Trailspass,vor lauter Begeisterung habe ich leider vergessen von der Abfahrt Photos zu machen,respektive wollte ich mir da Vergnügen nicht mit ständigem Anhalten verderben. 

Blick zum Lago die Ledro.

Alles dem Uferweg entlang war dann für mich leider die Tour bei Molina schon zu Ende und ich war mir ein wenig reuig nicht wie Gerd die Tour von Riva hinauf über den Rocchetta und und Guil gemacht zu haben,sozusagen das volle Programm,umso mehr ich das Gefühl hatte doch noch über einige Reserven zu verfügen.

Was solls,schön ist es trotzdem gewesen. 

Ich fuhr: 38km>1650Hm>3:40Std. 

Tag 4

Sozusagen zum ausfahren machte ich am letzten Tag noch eine kurztour von Riva hinauf zum Lago die Ledro und einmal rundum,bei einem kühlen Weizen in Molina genoss ich noch einmahl das herrliche Panorama und den Blick auf den See.

Ich fuhr: 40km>700Hm>2Std. 

Alles in allem wahren dies sehr schöne und für mich trotz der Anstrengungen Erholsame Ferien,ich denke das ich nicht das letzte mal dort war,villeicht das nächste mal mit meinen Bike Kumpels.

 


 

Gardasee Teil 1

Veröffentlicht am 09:23, 07/28,2008

Etwa zwei Wochen vor meinen diesjahrigen Sommerferien habe ich mich spontan entschlossen ,entgegen unseren Plänen die Ferien zu Hause zu verbringen, einen Kurzurlaub am Gardasee zu buchen,fündig wurde ich im Internet,auf dem Camping Monte Brione in Riva del Garda hatte es noch Bungalows frei, mit 110 Euro pro Nacht nicht gerade günstig,jedoch kann ich sagen das der Campingplatz sehr schön und ruhig gelegen ist und die Bungalow neu und sehr sauber sind.

Also fuhrem wir,meine Frau,meine Tochter mit Freundin und ich  am Montag früh ab in Richtung Gardasee,die fahrt bis zur Schweizer Grenze in Como verlief noch ohne Probleme,doch je näher wir Mailand kamen umso dichter wurde der Verkehr,Stau war angesagt,und so erreichten wir Riva erst um Mittag,etwa 1.5-2 Std.später als geplant,aber was solls,wir haben ja Ferien. Nach der Ankunft noch schnell die bleibe für die nächsten fünf Nächte bezogen und dan ging`s erst einmahl in die Stadt,bei feinen Gelatis und einem kühlen Bier genossen wir ein erstes mahl die herrlich scheinende Sonne von Riva.

Dienstag, Bike Tour über den Passo Roccetta.

Für mich war klar das ich die Tage nützen werde um einige Biketouren zu machen,um nicht ziellos umherzufahren habe ich mir vorgängig noch den Moser Guide Gardasee 2 (West) gekauft,die Touren sind dort sehr gut beschrieben un so leicht zu machen,einzig die Fahrzeiten sind doch etwas grosszügig bemessen,aber wohl besser so weder umgekehrt. 

Also startete ich am Dienstag nach einem ausgiebigeb Frühstück gleich von Riva aus los uber die Alte Ponalestrasse in Richtung Pregasina,ein wirklich Traumhafter Aufstieg,etwa 500 Hm steigt die Strasse immer am Abgrubd zum See hin hinauf zu dem kleinen Ort.

Ponale Strasse

Ferien 08 Gardasee,fahrt über den Passo Rocetta

Ferien 08 Gardasee,fahrt über den Passo Rocetta

Herrliche Ausblicke

Ferien 08 Gardasee,fahrt über den Passo Rocetta

Hate es bis Pregasina noch recht viele Biker und solche die so tun als seien sie welche unterwegs,fuhr ich dann die nächsten 600 Hm hinauf zum Passo Roccetta mehrheitlich alleine in einsamer Natur,mit immer wieder herrlichen Ausblicken auf den See.

Nach etwa 1h45 und einigen kurzen Schiebepassagen erreichte ich dan den Pass.

Ferien 08 Gardasee,fahrt über den Passo Rocetta

Über herrliche,Handtuchbreite Trails ging es dann weiter auf den noch etwa 50m höheren Passo Guil.

Ab dem Passo Guil ging es dann zuerst über Wiesen,später über breite Forstwege und ab Leano über eine richtige Rüttelpiste hinunter bis man wieder in die Ponalestrasse mündet.

Da fliegen einem fast die Plomben raus.

Ferien 08 Gardasee,fahrt über den Passo Rocetta

Nach 2H30>27.5 km>1220Hm  landete ich wiede am Hafen von Riva,bei einem Bierchen liess ich diese vor allem Landschaftlich wunderschöne Tour noch einmahl Revue passieren.

Hafen von Riva.

Ferien 08 Gardasee,fahrt über den Passo Rocetta

2 Tag,weils so schön war....

Am zweiten Tag hate ich eigentlich ausser am Strand liegen nichts weiters geplant,aber wil es so schön war fuhr ich am späteren Nachmittag noch einmahl die Ponale hinauf über Pregasina bis zur Malga Larici,von wo aus einem wiederum tolle Ausblicke auf den See eröffnet werden.

Km.9.3>Hm 900>Fahrzeit 1h30

Tag 3 (Tremalzo) und 4 etwas später in einem nächsten Blog.