Falkenfluh Trail

Veröffentlicht am 16:18, 04/20,2008

An diesem Wunderschönen Frühlingstag war es natürlich selbstverständlich das auch wir "Trailblazer"eine etwas ausgedentere Bike Tour unternehmen würden.

Start war auch Heute wieder wie hier bei Tinu in Wichtrach,Rekordverdächtige neun! Biker folgten seinem Ruf und fanden sich Pünktlich in Wichtrach ein.

Die Strecke führte uns zuerst wiederum nach Oberdiessbach von wo aus es dan stetig Steil 13-15% hinau auf den "Güggel",der heist wirklich so,ging.

Über herrliche Waldtrails ging es dann weiter auf das "Ringgis" wo wir die bereits aufgebrauchten Wasserreserven auffüllen konnten.

Falkenfluh

Beachtliche Truppe im Aufstieg zum Ringgis. 

Nach einem ersten Singeltrail landeten wir schliesslich in Linden und Fuhren sogleich weiter zuerst genüsslich und dann immer wie Steiler hinauf auf die Falkenfluh.

Nach einer kurzen Rast folgte dan ein wirklich Traumhafter,aber auch harter Trail über manchmahl Knifflige und dann wieder über Ultraschnelle Waldwege hinunter nach Oberdiessbach.

Falkenfluh

Reto über einen Wurzeltrail.

Falkenfluh

Mändu an der gleichen Stelle aber natürlich mitten durch.

Nach 2h40>1200Hm>31Km endete die Tour wieder in Wichtrach,Danke Tinu und Tom für das Bierchen und den "Chüschtigen"Hobelkäse danach, es hat wirklich Spass gemach mit so vielen Kollegen zusammen zu sein. 

 


 

Lüderen Alp-Hinterarni Alp

Veröffentlicht am 09:44, 04/06,2008

Wollten den Samstag noch schnell nutzen um bei einigermassen schönem Wetter eine etwas längere Tor zu fahren,für die nächste Woche verspricht uns der Wetterbericht ja nicht gerade viel gutes.

Traf mich mit Tinu, Michu und Reto um halb eins beim Badiparkplatz in Lützelflüh, via Ramsei und Grünenmatt ging es hinauf nach Ramisberg, Geilisgut (was für eine Name für einen Weiler) weiter über Tällihütli hinauf zur Lüdernalp,dem etwas schlechten Traningsstand von Reto zufolge kam bereits der Wunsch auf im Restaurant eine ,Zitat "i wot itz e warmi Ofi u obsi mani ou nüm Fahre" zu genemigen,was aber mit 3 zu 1er Stimme abgelehnt wurde, schliesslich war unser Ziel,die Hinterarnialp noch eine Hügelkette weiter entfehrnt.

Also ging es gleich wieder hinunter über Vorderlüderen in den Kurzeneigraben und auch gleich wieder hinauf zur Hinterarnialp wo wir uns etwas Verpflegung gönnten, es gab super frische Hefeschnecken,auch Reto kam mit etwas Verspätung noch zu seiner Ofi. 

Ab dem Hinterarni ging es zuerst den gleichen Weg retour und dan nördlich des Hornbachgrabens über einen Ausgesetzten Singeltrail (werde später einmahl Photos nachliefern) zur Oberen Chübisegg wo bei meinen mitfahrern bei doch noch einigem Restschnee etwas Unmut aufkam,mir hat es gefallen.

Lüderen-Hinterarni vom 5.4

Lüderen-Hinterarni vom 5.4

(Handy Photos) 

Weiter ging es dann hinunter zum Hornbachgraben und über Wasen und Sumiswald zurück nach Lützelflüh.

Tourdaten: Km 49>Hm 1060> Fahrzeit 3H 


 

Gut genutztes Wochenende

Veröffentlicht am 16:06, 03/30,2008

Ich glaube das ich das erste Wochenende mit Sommerzeit recht gut ausgenutzt habe was das Training mit dem Bike angeht.

Freitag 28.3 

Am Freitag konnte ich im Geschäft etwas früher Feieraben machen und war somit schon um zwei Uhr Zuhause,also noch genügend Zeit für eine grössere Runde.

Von Lützelflüh fuhr ich zuerst alles der Emme entlang nach Langnau,Bärau und danach durch den Gohlgraben hinauf auf die Lüdernalp, im oberen Teil hate es noch wenig Schneeresten auf der Strasse die jedoch kein Problem darstellten.Ab Lüderen ging es bei zügigem Wind hinunter nach Wasen und Sumiswald und zum Abschluss noch über die Schaufelbühlegg wieder hinunter nach Lützelflüh.

Tourdaten: Km.44>Hm 750> Fahrzeit 2H47 

Samstag 29.3 

Heute ging es etwas gemächlicher daher, mit meiner Frau ging es von Lützelflüh wieder über die Schaufelbühlegg und Affoltern hinauf auf die Lueg und sogleich wieder hinunter nach Kaltacker über den Planetenweg und die Flüeh und einigen Singeltrails nach Burgdorf.

 Wochenende vom 28-303.08

In Burgdorf genossen wir dann an der Promenade ein feines Espresso mit leckerem Whiskykuchen und fuhren dan retour der Emme entlang nach Hasle, dort stateten wir noch unserem Bike Händler,2 Rad Center Gerber,einen Besuch ab, wie viele andere hate auch er an diesem Wochenende seine Frühlingsausstellung.

Tordaten:Km.28>Hm.480>Fahrzeit 2H 

Am frühen Abend habe ich dan auch noch die diesjährige Grillsaison eröffnet, es gab safftige Kottelets und Rindsfilet mit würzigen Ofenkartoffeln, mmmmm.......

Wochenende vom 28-303.08

Sonntag 30.3 

Am Sonntag dann noch eine Tour mit einigen meiner Bike Kumpels, wir trafen uns um cà. 11 Uhr, natürlich Sommerzeit, bei Tinu in Wichtrach, von dort führte der Weg hinüber nach Oberdiessbach, die Hauptstrasse querend ging es sodann gleich richtig Steil hinauf über die alte Strasse nach Linden und von dort aus weiter via Müliseilen zum Aussichtsturm auf dem Chuderhüsi.

Wochenende vom 28-303.08

Im oberen Teil zum Aussichtsturm hate es noch einigen weichen Restschnee der nur sehr schwehr zu befahren war,vor allem wenn man wie ich schlecht Bereift war,ein neuer "Schwalbe"ist wohl fällig.

Wochenende vom 28-303.08

Über das Chuderhüsi fuhren wir hinüber auf das "Ringgis" wo wir uns bei Rüedu mit einer Bratwurst vom Grill stärkten. 

Hinunter gings wieder über die Teerstrasse via Aebersold-Linden-Grosshöchstetten zurück nach Wichtrach,wo wir bei Tinu noch mit einem Bierchen auf die Tour anstossen konnten.

Tourdaten:Km.32>Hm.895>Fahrzeit 2H10 


 

Rämisgummen im Februar

Veröffentlicht am 18:50, 02/24,2008

Auch wir, ich und fünf weitere Trailblazer haben diesen Wunderschönen Februartag genutzt und eine etwas längere Biketour unternommen.

Los ging es heute Mittag um elf ab dem Badiparkplatz in Lützelflüh, via Ramsei und Zollbrück ging es in Richtung Langnau, dort angekommen stieg es stetig an auf die Howacht und weiter durch das "Hegeloch" und den Blapbach auf die Rämisgumenalp.

 

"Hegeloch"

Rutschpartie in Richtung Blapach.

Nach einer kleinen Stärkung im Bergrestaurant Erika ging es auf einem Singeltrail steil hinunter nach Schärlig.

Singeltrail nach Schärlig.

Unten im Tal angekommen merkten dan zwei Kollegen am eigenen Leibe wie glatt doch die Strassen an schattigen Stellen immer noch sein können,ist ja auch erst Februar,bei einer Veritablen Rutschpartie auf Eis,Wasser und Asphalt ging einiges an Kleidungsstoff in Fetzen,Yell zum Glück blieben beide bis auf kleinere Kratzer unverletzt.

Zurück nach Lützelflüh fuhren wir zuerst der Hauptstrasse entlang und dan in stetigem auf und ab zuerst in Richtung Bäregghöhe und dan ab Langnau über Dürsrütti und wieder hinunter durch den Unterfrittenbach und Zollbrück nach Hause.

Ein herrlicher Tag,für mich könnte es so weitergehen.Cool

Tourdaten: Hm.1150/Km.61/Fahrzeit3H30min.

Heute fuhr ich einmahl mit der Pulsuhr und schaute darauf das ich den Puls bei den längeren Aufstiegen konstant halten konnte,was mir glaube ich gegen Schluss recht gut bekahm, hate ich doch noch einige Reserven.Laughing

 Durchschnittlicher Puls 149/Max.Puls 181


 

K 2

Veröffentlicht am 13:21, 01/27,2008

K2, nein ich fange jetzt sicher nicht an mit Bergsteigen wie es der Titel vermuten lässt,K2 ist der Name meines soeben aus dem Tiefschlaf geholten und wieder renovierten Mountainbike.

Das K2 Comp1 habe ich vor cà. 10-12 Jahren für damals 4500.- gekauft,zu dieser Zeit ein absolutes High Tech Bike mit super leichtem Alu Rahmen,Rock Schox und Schimano XTR Schaltung,seit etwa 5 Jahren und mitlerweile zwei neuen Mountainbike's steht es nun also im Keller meines Hauses und immer wieder wenn die kalte Jahreszeit kam wollte ich es "restaurieren" und mit einer Strassenausrüstung versehen,immer wieder blieb es beim wollte bis zu diesem Winter, entlich gab ich mir einen Ruck und fing mit den Reperatouren an.

Nach etwa 10 Stunden Arbeit mit reinigen,neue Kabelzüge verlegen,neue Gabel montieren usw. war es dann entlich soweit, heute Sonntag konnte ich zur Jumpfernfahrt starten, ich muss sagen das ich richtig begeistert bin von meiner Arbeit,das Rad läuft super und ich denke der Trainingseffekt wird mir gutbekommen,habe ich doch die letzten Jahte das Grundlagentraining immer wieder vernachlässigt,Ziel ist es in Zukunft Wöchentlich 1-2 mal meinen Arbeitsweg (Tot 42km) mit dem Rad zu bewältigen.

K2 Comp1 mit neuer Gabel,neuem Lenker,neuem Sattel und Strassenpneus von Continental.

Die Schaltung und Kurbelgarnitur sind immer noch die Originalteile,wirklich bemerkenswert wie die XTR nach doch etlichen harten Touren immer noch fast wie neu aussieht.

Die ganze wiederinstanstellung des Bikes kostete mich cà.350.-,gut möglich das noch einiges dazukommt, die Kurbelgarnitour hat etwa das Aussehen eines Haifischgebisses, aber im Moment funktioniert sie noch, ich denke die Investition hat sich auf jedenfall gelohnt.

 


 

Frülingsgefühle

Veröffentlicht am 16:37, 01/20,2008

Endlich mal wieder aufs Bike,habe mich für Heute verabredet mit Tinu,Michu und dessen Freundin Isabelle was mich total gefreut hat,kommt es doch recht selten vor das eine Frau mit uns Biken kommt.

Von Lützelflüh aus ging es zuerst gemächlich der Emme entlang bis nach Langnau (Hop Tigers) ,danach volgte ein am Anfang recht steiler danach etwas sanfterer Aufstig zur Lüdernalp.

Isa im Aufstieg zur Lüderenalp. 

Im oberen Teil zur Alp war der Fuhrweg recht matschig und somit schwehr zu befahren, eine rechte Anstrengung so Anfang Saison.

Michu l mit seinem Brandneuen MC 10, gestern noch beim Velohändler,letzte Nacht neben Ihm im Bett und Heute schon Verdreckt auf dem Gipfel.

Auf der Sonnenterasse im Hotel Lüdernalp genossen wir dann noch eine feine Bündner Gerstensuppe und die wunderbare Aussicht auf die Berner Alpen.

Der Tacho zeigte am Ziel. 39.5 km>735 Hm>3.5 Std. Fahrzeit.

So kann es für mich weitergehen, ich Freue mich gewaltig auf den kommenden Frühling. 


 

Vorsätze/Ziele 2008

Veröffentlicht am 09:25, 01/02,2008

Ich weiss das wenn man sich am Neujahrstag gute Vorsätze für das kommende Jahr nimmt diese meistens nicht von langer Dauer sind, daher lasse ich es besser gleich sein.

Etwas anders sieht es mit den gesteckten Zielen aus,ich habe festgestellt das es beim Biken ist wie im Berufsleben,ein Ziel vor Augen vordert einem immer wieder auf etwas dafür zu tun.Meine grösste Herausvorderung für dieses Jahr ist mit sicherheit die Woche Bike Ferien mit meinen Kumpels im Valle Maira. 

Mitte August werde ich und sieben meiner Kollegen uns auf den Weg ins Nördliche Piemont machen und uns dort in der Pensione Ceaglio in Marmora Vernetti für fünf Tage niederlassen von wo aus wir dann Täglich eine Bike Tour unternehmen werden.Das Gebiet ist bei Bikern bekannt geworden durch Lukas Stöckli der hier seine Bike Camps durchführt, wir jedoch werden die Touren auf eigene Faust machen,die Wege werden uns hauptsächlich über alte Militärwege und lange Singeltrails führen was eine gute Kondition voraussetzt,daher wieder zurück zu meinem Ziel,ich werde wohl kaum viel Zeit verlieren und gleich mit einem guten grundlagen Training beginnen damit ich dan die Wunderschöne Gegend im Valle Maira auch geniessen kann und nicht zu fest Leiden werde.

In diesem sinne wünsche ich allen ein Zielorientiertes und Glückliches neues Jahr,mögen alle Eure Wünsche in erfüllung gehen.

Photos von einem kurzen "Türli" uber die Moosegg vom Weihnachtstag.


 

Elsass "Ballon Tour" 2007

Veröffentlicht am 18:52, 12/17,2007

Erlebnissbericht einer meiner absoluten Lieblingstouren in einer bei Mountainbikern relativ unbekannten Gegend,dieses Jahr hatten wir das Vergnügen sie gleich zweimal zu fahren,dass erste mal bereits im April mit einigen Schneeresten und das zweite mal im August.

Start zu dieser Tour ist Stosswir bei Münster das man in gut einer Stunde ab Basel erreicht,die Fahrzeuge parkierten wir direkt vor der Kirche wo es meistens genügend Platz hat.

Ab Stooswir verläuft die Tour zuerst gemächlich dem Tal entlang bis zur Verzweigung "Col de Sattel",dort beginnt die erste richtige Steigung hinauf zum Sattelkopf.

Tour 2006 über le Honeck betit Ballon nach Münster

Aufstieg zum Sattelkopf.

Ab Col du Sattel gehts gemächlich steigend auf einem Forstweg bis nach Gaschney,einem in der Region bekannten Skiegebiet,das Lifttrasse querend gehts weiter sehr Steil bergauf  über Schiessroth zur Auberge Petit Honeck.Nach einer kurzen,etwa 10 minütigen Tragepassage erreichten wir le Hohneck,ein Aussichtspunkt mit Bergrestaurant auf 1270 m.ü.M,an dem es an schönen Sonntagen extrem viele Leute hat.

Tour 2006 über le Honeck betit Ballon nach Münster

 Knackige Abfahrt ab le Hohneck.

 Tour 2006 über le Honeck betit Ballon nach Münster

Weiter folgten wir dem Höhenwanderweg GR 531 in stetigem auf und ab Richtung Kastelbergwasen,le Rainkopf,Batteriekopf bis zum Col de Herrenberg.

Tour 2006 über le Honeck betit Ballon nach Münster

Die Einsamkeit des Bikers,Kilometerlanger Singeltrail nach Herrenberg.

Tour 2006 über le Honeck betit Ballon nach Münster

Ab Col de Herrenberg wechselten wir die Richtung weiter auf dem GR 532 nach le Langenfeldkopf zum Col de Hilsenfirst,nach dem Hilsenfirst folgt eine super knackige Abfahrt die jedes Bikerherz höher schlagen lässt.

Tour 2006 über le Honeck betit Ballon nach Münster

  Nach der Wegweisertafel folgten wir dem Weg links durch den Wald hinunter bis zur Teerstrasse und weiter dieser folgend bis auf den Petit Ballon.Ab dem Parkplatz gehts wiederum über herrliche Singeltrails zuerst dem roten X nach bis Kahler Wasen,danach wechseln auf den Trail mit dem blauen O bis Christelsgut und weiter nach Stemlisberg und dort wiederum wechseln auf roten X bis hinunter nach Münster.

Tourdaten>50 km>1500 hm>Fahrzeit 4h30min>AV-Steigung 8%

Karten:Top 25 /3618 ,Le Hohneeck/Gerardmer und 3719 Grand Ballon.

Die Tour stellt recht hohe Anforderung an die Kondition und Fahrtechnik,die Aufstiege sind zum teil sehr schwer zu fahren und die Abfahrten verlangen die volle Konzentration,eine wirkliche "Sahnetour". 

PS:Das Elsass ist natürlich auch sonst immer eine Reise wert.Die wunderschönen Orte an der Weinstrasse wie etwa Riqewihr oder Colmar laden gerade zu einem Besuch ein,gerade ideal der Tour noch einen Tag anzuhängen.

 

 


 

Ämmitaler Hügel Tour

Veröffentlicht am 19:08, 11/04,2007

Abwechslungsreiche Tour über die "Höger"vor meiner Haustüre. (weiter)


 

Wintertraining

Veröffentlicht am 08:33, 11/03,2007

Sei letzten Freitag bin ich wieder besitzer eines halbjahres Abo vom "Aemme-Fitt" in Lützelflüh, man wird mich dort sicher regelmässig zwei bis drei mahl in der Woche antreffen können.

Wichtig bei der auswahl des Fittnesscenters ist für mich die schnelle erreichbarkeit von Zuhause aus,so braucht es etwas weniger Motivation nach anstrengenden Arbeitstagen  wenn man Hundemüde nach Hause kommt noch einmahl aus dem Haus zu gehen und sich anzustrengen,weil der Innere Schweinehund,

 

der das Fernsehprogramm und den weg zur Corbusier Liege genau kennt meldet sich meistens  sofort  beim
betreten des Zhause und sagt mir "ach lass es Heute doch sein". 

Hauptsächlich werde ich die Bike freie Winterzeit mit Indor Cicling über die runden bringen,sicher nicht so schön wie draussen in der Natur zu fahren, jedoch mit einem sehr guten Trainings effekt.Ich werde auch versuchen die Muskulatur etwas zu stärken,jedoch bin ich kein absoluter Fan von diesen Folterinstrumenten, "aber äbe" was sein muss muss sein.

Freuen tue ich mich extrem auf die sehr schöne und gediegene Wellnessanlage,nach strengen arbeitstagen ,an verregneten oder verschneiten Wintertagen ein wenig in der Sauna oder im Dampfbad relaxen,was gibt es schöneres und erholsameres.


 

Hohgant Loop

Veröffentlicht am 16:59, 10/28,2007

Saison End Tour rund um den Hohgant via Lombachalp und Grüenenbergpass. (weiter)


 

JK

Veröffentlicht am 09:42, 10/25,2007

Ausser Biken habe ich noch ein zweites Hoby, seit nunmehr gut sechzehn Jahren bin ich als Sänger beim Jodlerklub Hasle-Rüegsau mitglied,manche von Euch mögen jetzt villeicht denken Mountainbike und Jodlerklub, passt doch überhaupt nicht zusammen,doch für mich stimmt es so,vor allem der Kameradschaft wegen möchte ich es nicht missen.

Also immer jeden Mittwoch treffen wir uns im Rest.Sonne in Hasle zu gemeinsamen Proben,so auch gestern,nach der Probe wird bei gemütlichem beisammensein noch ein Bierchen getrunken und gelegentlich ein kleiner!Tongue out Happen gegessen,so auch gestern,als "Gaststubenhit" stand Blut und Leberwurst auf der Karte,da ich diese Saison noch nie solche hatte entschied ich mich,trotz "warnung" von Chrigu Oesch seineszeichens sechsfacher Eidgenosse,"di ligter de schwär uf z'Nacht" mir eine solche zu genemigen.

Vorweg die Würste wahren ausgezeichnet,jedoch sollte Ch.Oesch recht behalten,ich hatte nicht gerade eine gute Nacht,immer wieder kahmen mir die Würste "opsi"und mir war schlecht,Money mouth an viel Schlaf war nicht zu denken ,auf jedenfall wieder eine Lehre für das nächste mahl,nicht mehr so viel und Fettig auf die Nacht zu Essen.

 


 

Frostige Sonntags Tour

Veröffentlicht am 15:20, 10/21,2007

Trotz kühler Temperaturen habe ich mich Heute Morgen entschieden eine kurze Hausrunde zu fahren. (weiter)


 

Reifenpanne

Veröffentlicht am 20:15, 10/19,2007

Ich möchte hier über eine Reifenpanne eines Bike Kollegen (nennen wir Ihn Resu) erzählen,der übrigens letzten Samstag geheiratet hat, also nicht das ich wegen der Heirat von einer Panne berichte Innocentich denke das es schon gut gehen wird mit den beiden wenn Sie Kiss IhmFoot in mouth denn genügend Zeit zum Biken mit mir lässt,hi hi hi....

Also Spass beiseite,zu der Obengenannten Panne,es geschah im letzten Jahr im rahmen unserer Dreiländertour in der Abfahrt vom Chaschauna Pass als ein Stein den vorderen Reifen an zwei Stellen je etwa zehn Zentimeter lang aufschlitzte,

 

 

Tour erfahren wie wir alle 7!! wahren hate sicher einer einen Reserve Pneu eingepackt, denkste dem war nicht so,gotlob haten wir einige Jungs mit gutem Improvisations Vermögen,so wurde dann der Reifen mit diversen teilen,Pneuheber,Karton,Kabelbinder usw. notdürftig repariert.

 Seit dieser Panne gehören Kabelbinder zu meinem standart Reparaturset und sind immer dabei.

Sicherheitshalber montierten wir den reparierten Pneu hinten und den noch ganzen setzten wir vorne wieder ein um bei einem weiteren Defekt die kontrolle des Bikes zu bewahren.So ging dan die Fahrt kontrolliert langsam weiter das Thal hinaus und dan dem Inn entlang bis nach Zernez wo wir bei einem Velohändler einen neuen Reifen kaufen konnten, es war erstaunlich wie gut Resu mit dem reparierten Reifen noch soweit fahren konnte.

 Weiter ging die Fahrt nach Susch über Guarda (Bild) zu unserem Ziel und vor vier Tagen auch Start Ort Scuol, wo wir die Dreiländertour beendeten.

Zu der Dreiländertour werde ich in einem nächsten eintrag etwas berichten,soviel vorab,es war das schönste und eindrücklichste Bike Erlebniss das ich bis jetzt hatte. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Am Napfmarathon

Veröffentlicht am 16:51, 10/14,2007

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit jahren gehört der besuch des Napfmarathons als Zuschauer zu meinem pflichtprogramm,da ich gestern zu einer Hochzeit eingeladen wahr und bis morgens um drei reichlich Rotwein konsumiert hate startete ich heute Sonntag erst um etwa 11.15 inLlützelflüh via Wasen Vorderarni,Hinterarni zur Lushütten.

leider konnte der fortgeschritten zeit wegen nicht mehr allzu viele Läufer von meinen anfeuerungsruffen profitieren, waren doch die meisten schon bei diesem punkt vorbei.

Ich muss den Hut vor allen läufern ziehen die die doch recht coupierten 42 km über den Napf schaffen,ich jedenfalls bringe es nur mit dem Bike zu stande.

Via der technisch herausvordernden Geissgratflueh fuhr ich weiter hinüber auf die Lüderenalp wo ob des schönen herbstwetters fast ein wenig ein verkehrschaos war,fanden doch nicht mehr alle autofahrer einen freien parkplatz.

Singeltrail an der Geissgratflueh.

Nach ein wenig Sonne geniessen gings weiter richtung Geilisguet zurück nach Lützelflüh.

Herrlicher flow nach Geilisguet.

trotz ein wenig leiden aufgrund des zu hohen rotweinkonsums von letzter Nacht war es eine tolle tour bei wunderschönem Herbstwetter wie das letzte bild zeigt.

Tourdaten:

Km,42

Hm. 1000

Fahrzeit 3h


 
«zurück   1 2 3 4  vor»