Chasseral "Trailblazer" Loop

Veröffentlicht am 11:00, 07/30,2010

Letzten Sonntag fuhren Fred, Urs und ich wieder einmal eine unserer Lieblingstouren über den Chasseral, da Start und Ziel in La Neuveville ist, was eher selten der Fall ist, nenne ich die Tour "Trailblazer" Loop.

Nach dem Start in La Neuveville geht es gleich steil entlang der Rebberge hinauf über Ligniers auf den Chaumont und weiter über La Comb in Richtung Chasseral, bis da, alles auf Asphalt. Nach La Combe wechselt der Untergrund, über herrliche Juraweiden geht es stetig Bergan.

Bikerfreundliche Übergänge.

Weiter im Takt über den Cuffort zur Mèt.d'Aarberg und zur Mèt.de Lìlle, beide laden ein zur Einkehr, geht es zum Teil über steile Rampen und zähe Grasnarben hinauf bis zur Mèt.de Frienisberg (Schwarzer Singeltrail,nur bei Trockenheit ganz fahrbar).

Ab da wechselt der Untergrund wieder auf Asphalt bis hinauf zum Chasseral.

Nach einer kurzen Rast im Bergrestaurant geht es ab in den Singeltrail,das Teilstück direkt ab dem Sendemast kann man getrost umfahren,zu verbockt.

Typischer Jura Untergrund,etwa so geht es hinunter bis nach Diesse,nach einem Flachstück über das Plateau de Diesse kommt das zweite Sahnestück bis hinunter an den See,Wurzelpassagen wechseln sich ab mit Flowigen Trails und schnellen Kurven.

 Diese Chassera Tour ist die erste richtige Biketour die ich vor vielenSmile Jahren gefahren bin,ich kann getrost behaupten das mich dabei der Bikevirus befallen hat.

Tourdaten siehe Link Trailblazer Loop

PS:La Neuveville hat übrigens eine wunderschöne Seeanlage,super zum Baden und Grillen,ideal für die ganze Familie.

 

 


 

Als Zuschauer am Gigathlon

Veröffentlicht am 18:01, 07/12,2010

Am letzten Wochenende war wie sicher allen bekannt der Gigathlon mit einem kurzen abstecher ins Emmental unterwegs und daher für mich schon fast eine Ehrensache die Athleten an der Strecke zu unterstützen.

Ich startete am Samstag Morgen schon um 5.30 Uhr in Richtung Lushütte um rechtzeitig vor den ersten Fahrern dort zu sein was mir dan trotzdem nicht ganz gelang,kurz nach dem Hinterarni wurde ich bereits vom ersten Fahrer überholt.

Weitere folgten in immer kürzeren abständen.

Auf der Lushütte angekommen schaute ich beim Verpflegungsposten dem ganzen Geschehen ein wenig zu und versuchte mit anfeuerungsrufen einige zu unterstützen,je länger das Rennen dauerte je nötiger wurde dies,einige waren von den Strapazen doch schon ziemlich gezeichnet.

Ab der Lushütte geht es zuerst über herrlich zu Fahrende Trails und danach recht technisch weiter.

Schwierige Passage,nur wenige fuhren diese Stelle.

Meistens sah es so aus.

Tückisch zu fahren war auch die Abfahrt hinunter vom Änzi,der Karrweg war durch die trockenheit dermassen lose das die Räder kaum halt hatten,da war die richtige Technik gefragt,das heist möglichst wenig zu Bremsen,was nicht allen gelang,laut dem unten postierten Sanitäter gab es einige Stürze mit gotlob nur harmlosen Schürfungen.

Ist steiler als es aussieht.

Weiter ging die Fahrt hinunter in den Fankhausgraben,auf der Fahrt ins Trub "sammelte"ich noch einige etwas erschöpfte Fahrer ein und zog sie in meinem Wintschatten bis zum nächsten Aufstieg.

In Langnau verfolgte ich noch ein wenig das geschehen in der Wechselzone und fuhr dan über die Moosegg zurück nach Hause.

Ich sah an diesem Tag einen gut Organisierten Anlass mit Motivierten Athleten,warscheinlich nicht zuletzt auf grund des tollen Wetters,ich könnte mir gut Vorstellen auch einmal Aktiv daran teilzunehmen.