Olten-Basel

Veröffentlicht am 16:34, 04/26,2010

Laut dem Autor der Mountainbike Zeitschrifft "Ride" ist es um diese Zeit am schönsten die Transjura Tour von Olten über die Belchenfluh nach Basel zu machen,also Grund genug für uns diesem Aufruf folge zu leisten.Um es vorweg zu nehmen, die Tour hält was versprochen wird, den harten Aufstiegen folgen flüssig zu fahrende Singeltrails mit einigen technischen Abschnitten (Lauchfluh),der zweite Teil in Richtung Basel ist geprägt von blühenden Kirschbäumen und dem leuchtenden Grün der Buchenwälder, die Vegetation ist hier um etwa 1-2 Wochen früher als bei uns im Emmental,natürlich trug auch das wunderschöne Frühlingswetter dazu bei das dies ein gelungener Tag wurde.

So trafen wir uns (sieben Biker) am Sontag in aller hergots frühe,jedenfals für die meisten, in Lützelflüh und machten uns auf den Weg nach Olten.Dort angekommen und die Autos bei den Sportanlagen parkiert gings dem GPS Track folgend zuerst gemächlich in Richtung Trimbach um gleich nach dem Ort in den ersten Aufstieg eizubiegen.

Was nun folgt sind rund 700 Hm zuerst auf Trails danach auf Asphalt und zuletzt auf Schotter hinauf zur Belchenfluh.

Gut gelaunt gehts Bergauf.

Unterhalb der Belchenfluh.

Geschafft,herrliche Aussicht,leider etwas dunstig.

Gruppenbild.

Ab der Belchenfluh fing der Spass erst richtig an, auf technisch zum teil recht schwierigen Singeltrails geht es hinüber zum Chilchzimmersattel vorbei an der Lauchfluh und weiter hinunter nach Oberdorf.

 

 

In der nähe der Gondelbahn in Reigoldswil machten wir in einer blühenden Wiese Mittagshalt,uns vielen die vielen Leute auf die an der Gondelbahnstation anstanden,sicher gut und gerne 200 Pers.,wie wir dan erfuhren beförderte an diesem Sonntag die Bahn sämtliche Gäste gratis hinauf,schon erstaunlich was sich die Leute zumuten wenn es einmal nichts kostet.

Weiter geht die Fahrt vorbei an Kirschbaumplantagen nach Nättenberg und hinauf zum Gempen.

Gempenfluh mit Blick auf Basel.

Nach einem flüssig zu fahrenden Singeltrail,den wir an diesem Sontag natürlich mit zahlreichen Spaziergängern teilten, endete unsere Fahrt beim Bahnhof Basel.

Laut angaben des "Ride" fuhren wir 50 km und 1700 Hm,bei den Hm. hate ich laut meinem HAC dan aber "nur" gut 1500,wie diese differenz zustande kam weis ich nicht.

Nach der 3/4 Stündigen Bahnfart genemigten wir uns in der Altstadt von Olten noch ein Bierchen und machten uns auf den Heimweg.

Eine sich wirklich lohnende Tour, einzig die doch recht vielen Wanderer stören das Bikevergnügen ein wenig.


 

Krokusslitour

Veröffentlicht am 19:40, 04/19,2010

Höchste Zeit auch wieder einmahl etwas von mir hören zu lassen,das Jahr ist schon fast vier Monate Alt und ich habe noch immer keinen Eintrag verfasst,nicht das ich das Biken aufgegeben hätte aber irgendwie fehlte es mir an der Motivation.

Letzten Samstag machte ich wieder einmal die Tour auf den Rämisgummen wo anfangs Frühling immer wieder ein Wunderschönes Naturphänomen zu bestaunen ist,gleich nach der Schneeschmelze Blühen die Krokussli hundertausendfach in wunderschönem Violet/Weiss,ein Bild das auch Blumenmuffel faszinieren kann.

Gestartet bin ich um Mittag in Richtung Eggiwil um dan den Aufstieg nach Horboden/Niederberg zum Wachthubel unter die Räder zu nehmen,obschon ich Trainingsmässig diesen Frühling nicht untätig war hate ich doch recht Mühe mit den 500hm.


Wachthubel (1400m),noch ist nicht der ganze Schnee geschmolzen.

Blick hinüber zum Rämisgummen.

Da am Wachthubel noch Schnee lag und ich nicht wirklich bei kräften war ersparte ich mir den Aufstig und fuhr auf direktem Weg hinüber zum Rämisgummen.

Krokusse folgen gleich der Schneeschmelze.

 

 Wunderschöne Blütenpracht,die mag auch mein Scott nicht zu überstrahlen.

Nach einem kurzen halt in der Bergwirtschaft Erika folgte ich der Strasse hinab auf den Blapach und weiter über Hegen hinunter über einen neu entdeckten Waldtrail hinunter nach Langnau.

Trail nach Langnau.

Zuerst der Ilfis und dann der Emme entlang fuhr ich wieder zurück nach Lützelflüh.

Tourdaten:Km 49.5/Hm 950/Std.3h15