Seebärgsee Runde

Veröffentlicht am 09:41, 08/12,2008

Letzten Sonntag traffen wir uns, Res,Urs,Mändu und ich um die schon zur jährlichen Tradition gewordenen Tour zum Seebärgsee zu machen.

Treffpunkt war bereits 7.45 Uhr der Badiparkplatz in Lützelflüh,mit dem PW ging es dann in gut einer Stunde durchs Simmental hinauf nach Boltigen Bahnhof (818 m ü.M)zum Start der Tour.Um cà. 9.00 fuhren wir dann los,gleich hinter dem Bahnhof überquert man auf einer alten Holzbrücke die Simme wonach es gleich richtig hoch geht,durch den an diesem Morgen angenehm kühlen "Grindwald" trifft man dann auf "Scheitwegenalmi" wieder auf offenes Gelände.

Blick auf "Boden" einer Alp auf 1437 m ü.M.

Weiter geht es zuerst recht Steil aber alles auf Asphalt durch den "Burwald" und dann über Vordre-und Hintere Bultschnere, bei der die Strasse endet und in einen Bergweg mündet,es folgt nun eine etwa 10-15 min. Tragestrecke hinauf aufs "Luegle", 1930 m ü.M. 

Ab Hintere Bultschnere,im Hintergrund Luegle.

Hinauf zum Luegle. 

Nach einem ersten kurzen Singeltrail und einigem auf und ab mit kurzen Schiebepassagen erwartet einem der Anspruchsvolle Pfad hinunter zum See. 

Knifflige Passage.

Der Seebärgsee,ein Idill der Berner Alpen.

Nach einer kurzen Weiterfahrt folgt die Stierebärghütte,wo wir uns einen Nussgipfel genehmigten der mit seiner Grösse schon fast legendär ist.


 Weiter folgt ein kurzer aber giftiger Aufstieg in Richtung Fromatgrat auf gut 2000 m.ü.M.

Was jetzt folgt ist einer der schönsten Trails die ich im Berner Oberland kenne,über gut 1100 Höhenmeter geht es zuerst recht technisch über Bergwege zur Alp Hind.Chumi, danach hinunter über wunderschöne Almwiesen bevor man durch den Sitewald hinunter in Blankenburg landet.

Herrlicher Flow. 

Im Sitewald.

Weiter mt Schuss.

Ab Blankenburg geht es weiter mehr oder weniger gemächlich der Simme entlang wieder hinunter nach Boltigen. 

Leider habe ich keine genauen Tourdaten zur Hand,aber es sind cà. 40 Km.>1450Hm.>4 Std.Fahrzeit. 

 

 

 


 

Gardasee Teil 2

Veröffentlicht am 19:10, 08/04,2008

Tag 3

Am dritten Tag meiner Ferien in Riva del Garda stand mit der Fahrt auf den Tremalzo die schwierigste Tour auf dem Programm,um nicht den ganzen Tag unterwegs zu sein habe ich mich für die Variante "Tremalzo 3" der Moser Guide Gardasee 2 entschieden,dass heisst das ich die ersten 600 HM hinauf zum Lago die Ledro mit dem Auto zurücklegte.

Start Ort der Tour ist Molina,via Legos ging es zuerst auf Asphalt,später auf Forstwegen die in den steilsten Stellen mit Betonplatten belegt wurden hinauf über die Bocca dei Fortini und den Passo die Bestana zum Passo Notta,mit Steigungen bis zu 19% ist dieser untere Teil der Tour nach meinem Empfinden der etwas härtere als der Teil hinauf zum Tramalzo,zudem ist diese Gegend,da alles bewaldet ziemlich langweilig,vor allem wenn man wie ich alleine unterwegs ist.

Wie erwartet änderte sich dann das Bild ab dem Passo Nota,wie auf dem Bild sichtbar machten dort einige Biker halt. 

Über den Aufstieg hinauf zum Tremalzo Scheiteltunnel brauche ich wohl nicht mehr viel zu erzählen,ich denke darüber wurde schon viel geschrieben.

Hier einige Bilder

Beim Tremalzo Tunnel angekommen traf ich dort Gerd,ein Biker aus Österreich und wie ich alleine unterwegs,wir wechselten einige Worte und machten gegenseitig einige Photos von uns.

Ich 

Bei einer Portion Spghetti im Rif.Garda machte dan Gerd den Vorschlag das wir die Tour gemeinsam fortsetzen könnten,in anbetracht der Abgeschiedenheit dieser Gegend war ich sofort damit einverstanden,es war sicher besser wenn wir zu zweit die Abfahrt unter die Räder nahmen.

Ab den Rif.Garda ging es zuerst der Asphaltstrasse entlang bis dann der Weg abzweigte hinüber zum Bocca Casèt,ab da ging es zuerst recht gemächlich hinunter über eine breite Forststrasse bis dann der Weg abzweigte in einen traumhaften Singeltrail,zuerst einige Zeit alles der Höhenkurve entlang und dann fast senkrecht, bis 32% über 600 HM durch zahlreiche enge Serpentinen hinunter bis nach S.Martino.

Gerd nach dem Trailspass,vor lauter Begeisterung habe ich leider vergessen von der Abfahrt Photos zu machen,respektive wollte ich mir da Vergnügen nicht mit ständigem Anhalten verderben. 

Blick zum Lago die Ledro.

Alles dem Uferweg entlang war dann für mich leider die Tour bei Molina schon zu Ende und ich war mir ein wenig reuig nicht wie Gerd die Tour von Riva hinauf über den Rocchetta und und Guil gemacht zu haben,sozusagen das volle Programm,umso mehr ich das Gefühl hatte doch noch über einige Reserven zu verfügen.

Was solls,schön ist es trotzdem gewesen. 

Ich fuhr: 38km>1650Hm>3:40Std. 

Tag 4

Sozusagen zum ausfahren machte ich am letzten Tag noch eine kurztour von Riva hinauf zum Lago die Ledro und einmal rundum,bei einem kühlen Weizen in Molina genoss ich noch einmahl das herrliche Panorama und den Blick auf den See.

Ich fuhr: 40km>700Hm>2Std. 

Alles in allem wahren dies sehr schöne und für mich trotz der Anstrengungen Erholsame Ferien,ich denke das ich nicht das letzte mal dort war,villeicht das nächste mal mit meinen Bike Kumpels.