Hohgant Loop

Veröffentlicht am 16:59, 10/28,2007

Saison End Tour rund um den Hohgant via Lombachalp und Grüenenbergpass. (weiter)


 

JK

Veröffentlicht am 09:42, 10/25,2007

Ausser Biken habe ich noch ein zweites Hoby, seit nunmehr gut sechzehn Jahren bin ich als Sänger beim Jodlerklub Hasle-Rüegsau mitglied,manche von Euch mögen jetzt villeicht denken Mountainbike und Jodlerklub, passt doch überhaupt nicht zusammen,doch für mich stimmt es so,vor allem der Kameradschaft wegen möchte ich es nicht missen.

Also immer jeden Mittwoch treffen wir uns im Rest.Sonne in Hasle zu gemeinsamen Proben,so auch gestern,nach der Probe wird bei gemütlichem beisammensein noch ein Bierchen getrunken und gelegentlich ein kleiner!Tongue out Happen gegessen,so auch gestern,als "Gaststubenhit" stand Blut und Leberwurst auf der Karte,da ich diese Saison noch nie solche hatte entschied ich mich,trotz "warnung" von Chrigu Oesch seineszeichens sechsfacher Eidgenosse,"di ligter de schwär uf z'Nacht" mir eine solche zu genemigen.

Vorweg die Würste wahren ausgezeichnet,jedoch sollte Ch.Oesch recht behalten,ich hatte nicht gerade eine gute Nacht,immer wieder kahmen mir die Würste "opsi"und mir war schlecht,Money mouth an viel Schlaf war nicht zu denken ,auf jedenfall wieder eine Lehre für das nächste mahl,nicht mehr so viel und Fettig auf die Nacht zu Essen.

 


 

Frostige Sonntags Tour

Veröffentlicht am 15:20, 10/21,2007

Trotz kühler Temperaturen habe ich mich Heute Morgen entschieden eine kurze Hausrunde zu fahren. (weiter)


 

Reifenpanne

Veröffentlicht am 20:15, 10/19,2007

Ich möchte hier über eine Reifenpanne eines Bike Kollegen (nennen wir Ihn Resu) erzählen,der übrigens letzten Samstag geheiratet hat, also nicht das ich wegen der Heirat von einer Panne berichte Innocentich denke das es schon gut gehen wird mit den beiden wenn Sie Kiss IhmFoot in mouth denn genügend Zeit zum Biken mit mir lässt,hi hi hi....

Also Spass beiseite,zu der Obengenannten Panne,es geschah im letzten Jahr im rahmen unserer Dreiländertour in der Abfahrt vom Chaschauna Pass als ein Stein den vorderen Reifen an zwei Stellen je etwa zehn Zentimeter lang aufschlitzte,

 

 

Tour erfahren wie wir alle 7!! wahren hate sicher einer einen Reserve Pneu eingepackt, denkste dem war nicht so,gotlob haten wir einige Jungs mit gutem Improvisations Vermögen,so wurde dann der Reifen mit diversen teilen,Pneuheber,Karton,Kabelbinder usw. notdürftig repariert.

 Seit dieser Panne gehören Kabelbinder zu meinem standart Reparaturset und sind immer dabei.

Sicherheitshalber montierten wir den reparierten Pneu hinten und den noch ganzen setzten wir vorne wieder ein um bei einem weiteren Defekt die kontrolle des Bikes zu bewahren.So ging dan die Fahrt kontrolliert langsam weiter das Thal hinaus und dan dem Inn entlang bis nach Zernez wo wir bei einem Velohändler einen neuen Reifen kaufen konnten, es war erstaunlich wie gut Resu mit dem reparierten Reifen noch soweit fahren konnte.

 Weiter ging die Fahrt nach Susch über Guarda (Bild) zu unserem Ziel und vor vier Tagen auch Start Ort Scuol, wo wir die Dreiländertour beendeten.

Zu der Dreiländertour werde ich in einem nächsten eintrag etwas berichten,soviel vorab,es war das schönste und eindrücklichste Bike Erlebniss das ich bis jetzt hatte. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Am Napfmarathon

Veröffentlicht am 16:51, 10/14,2007

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit jahren gehört der besuch des Napfmarathons als Zuschauer zu meinem pflichtprogramm,da ich gestern zu einer Hochzeit eingeladen wahr und bis morgens um drei reichlich Rotwein konsumiert hate startete ich heute Sonntag erst um etwa 11.15 inLlützelflüh via Wasen Vorderarni,Hinterarni zur Lushütten.

leider konnte der fortgeschritten zeit wegen nicht mehr allzu viele Läufer von meinen anfeuerungsruffen profitieren, waren doch die meisten schon bei diesem punkt vorbei.

Ich muss den Hut vor allen läufern ziehen die die doch recht coupierten 42 km über den Napf schaffen,ich jedenfalls bringe es nur mit dem Bike zu stande.

Via der technisch herausvordernden Geissgratflueh fuhr ich weiter hinüber auf die Lüderenalp wo ob des schönen herbstwetters fast ein wenig ein verkehrschaos war,fanden doch nicht mehr alle autofahrer einen freien parkplatz.

Singeltrail an der Geissgratflueh.

Nach ein wenig Sonne geniessen gings weiter richtung Geilisguet zurück nach Lützelflüh.

Herrlicher flow nach Geilisguet.

trotz ein wenig leiden aufgrund des zu hohen rotweinkonsums von letzter Nacht war es eine tolle tour bei wunderschönem Herbstwetter wie das letzte bild zeigt.

Tourdaten:

Km,42

Hm. 1000

Fahrzeit 3h


 

Probleme beim Blogen

Veröffentlicht am 11:15, 10/13,2007

Kann mir jemand helfen,bei einem Artikel den ich machen wollte konnte ich die Ressource,sprich Photo nicht einfügen,das heisst bei einfügen kahm nur das Feld mit dem roten x,

Reiffenpanne

kann mir jemand sagen woran dies liegt und wie ich weiter vorgehen muss.

Weitere Frage,was sind Trackback`s?


 

Zu Besuch bei Freunden

Veröffentlicht am 19:29, 10/07,2007

Mache Heute zum ersten mal einen Tourenbericht auf meinem Blog,leider kann ich nicht auf GPS daten zurückgreiffen,so fällt der Beschrieb recht dürftig aus.

Seit einigen Jahren pflegen wir eine Beziehung zu einigen Bikern aus dem Südlichen Schwarzwald,so gehen wir immer im zweijahres rythmus zu Ihnen oder sie kommen zu uns in die Schweiz,so wahren wir zum bsp.letztes Jahr mit jhnen im Berner Oberland.

So fuhren wir,eine Gruppe aus sechs Bikern am Samstag nach Wehr cà 15 km von der Schweizer Grenze entfernt und traffen dort vor dem Hotel Sonne,übrigens sehr zu empfehlen, unsere Deutschen Freunde.Die Tour an diesem Tag führte uns über die umliegenden Hügel auf fast ausschliesslich Forstwegen auf die Feldbergpasshöhe danach richtung Totnau und dem Radweg entlang wieder nach Wehr.Rein Fahrtechnisch war die Tour extrem leicht, 0% Singeltrails,jedoch stellte sie punkto Kondition doch einige anforderungen an uns.

Hier die Daten.Km95,Hm1850,Fahrzeit 5H15.

Volle Fahrt durch Farbenfrohe Herbstwälder.

Am Sonntag führte uns der Guide wieder auf Forstwegen hinauf auf 1000m zu einem 35m hohen Aussichtsturm der wir für 1 Euro besteigen konnten,die Aussicht war wunderbar, bei guter Sicht reicht der Blick bis in die Berner Alpen.

Blick aus dem Turm,im Hintergrund der Feldberg.

Danach folgte ein ständiges auf und ab über tatsächlich vorhandene Singeltrails wieder an den Start zurück.

Daten.Km37,Hm1100,fahrzeit 2H50

Nebst den Touren haten wir einen sehr geselligen und gemütlichen Abend bei gutem Essen und Weizen Bier,ich freue mich schon jetzt auf nächstes Jahr wieder bei uns.


 

Neu

Veröffentlicht am 10:56, 10/05,2007

Hallo Bikers und andere angefressenen Radfahrer, habe mich soeben als neuen Blogger angemeldet mit der betonung als neu sprich unerfahren, will heissen das ich mit den ganzen Englischen begriffen und der Benuzeroberfläche grosse Mühe habeTongue out,ich hoffe aber es wird mir aber in Zukunft gelingen vor allem beiträge von meinen tollen Tourenerlebnissen zu bringen.

Kann mir evtl.gerade jemand sagen wie ich am einfachsten Bilder in den Blogg einfügen kann.


 

Herzlichen Glückwunsch!

Veröffentlicht am 10:34, 10/05,2007
Wenn Sie diesen Artikel lesen können, war die Registrierung erfolgreich und Sie können direkt mit dem Bloggen beginnen.